Viking Ocean Cruises übernehmen VIKING SUN

Viking Star

Spannende Tradition der Namensgebung.

Viking Ocean Cruises, die aus der erst 1997 gegründeten Viking River Cruises hervorgingen, übernahmen mit der VIKING SUN ihr nunmehr viertes Hochsee-Kreuzfahrtschiff. Übergabe war am 25. September 2017 bei Fincantieri. Die Schwesterschiffe VIKING STAR, VIKING SEA sowie VIKING SKY waren ebenfalls bei Fincantieri erbaut und zwischen 2015 und 2017 in Dienst gestellt worden. Jedes der Schwesterschiffe ist mit einer Bruttoraumzahl von etwa 47.800 vermessen. Bemerkenswert ist, dass die Schiffe ausschließlich über Balkonkabinen für ihre Passagiere verfügen. Dabei spricht die Reederei übrigens gezielt älteres Publikum an.

Noch vier weitere Kreuzfahrtschiffe haben Viking Ocean Cruises bei Fincantieri bestellt. 2018 soll die VIKING SPIRIT folgen, 2020, 2021 und 2022 jeweils ein weiteres Schwesterschiff.
Übrigens orientierte sich die Namensgebung der ersten vier Schiffe an den Namen der früheren norwegischen Royal Viking Line. Deren erste vier Schiffe waren nämlich:
ROYAL VIKING STAR (IMO 7108930) – heute BLACK WATCH bei Fred. Olsen Cruise Line
ROYAL VIKING SKY (IMO 7218395) – heute BOUDICCA bei Fred. Olsen Cruise Line
ROYAL VIKING SEA (IMO 7304314) – heute ALBATROS bei Phoenix Seereisen
ROYAL VIKING SUN (IMO 8700780) – heute PRINSENDAM bei Holland America Line.

Auch Viking Ocean Cruises mit Sitz in der Schweiz lassen übrigens ihre Schiffe unter norwegischer Flagge fahren.

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.