X-Bow Ship – Lindblad Expeditions ordern erneut

Lindblad Expeditions X-bow ship

Ende 2017 haben Lindblad Expeditions ihr erstes Expeditions-Kreuzfahrtschiff mit X-Bow bei der norwegischen Ulstein-Werft in Auftrag gegeben. Die Werft hält auch das Patent für den X-Bow (sprich „Cross-Bow“). Indienststellung des ersten Schiffs in dieser Form ist für 2020 vorgesehen. Der Name wird NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE sein. Registriert wird es unter IMO 9842554. Von der Option für weitere Ordern bei der Ulstein-Werft machen Lindblad Expeditions nun mit einer weiteren Bestellung Gebrauch. Das Schiff könnte dann im Jaht 2020 ausgeliefert werden.

Erweiterung der Polar-Flotte

Gegenwärtig fahren bereits zwei Schiffe für Lindblad Expeditions, die für arktische Regionen geeignet sind: die NATIONAL GEOGRAPHIC EXPLORER (IMO 8019356) sowie die NATIONAL GEOGRAPHIC ORION (IMO 9273076). Mit den beiden X-Bow Schiffen werden es dann vier Lindblad-Schiffe für die Polar-Regionen.

Höherer Komfort durch X-Bow

q?_encoding=UTF8&ASIN=3897942925&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE X-Bow Ship – Lindblad Expeditions ordern erneutq?_encoding=UTF8&ASIN=3897942925&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE X-Bow Ship – Lindblad Expeditions ordern erneut
X-Bow bezeichnet die besondere Bugform, die zu geringerem Strömungswiderstand und damit zu geringerem Treibstoffverbrauch führt. Darüber hinaus gewährleistet diese zukunftsweisende Bugform weichere Seegangsbewegungen, was für mehr Komfort für die Passagiere sorgen soll.

Der Bau von Expeditionskreuzfahrtschiffen erfährt derzeit gerade einen Boom. Während immer mehr und größere Kreuzfahrtschiffe die große Nachfrage der breiteren Masse bedienen, geht man davon aus, dass auch die Nachfrage nach außergewöhnlichen Fahrten auf außergewöhnlichen Routen immer mehr steigen wird.

Expeditionskreuzfahrtschiffe im Trend

Weitere Anbieter von Expeditionskreuzfahrten, die ebenfalls neue Schiffe in diesem Segment bestellt haben, sind beispielsweise:q?_encoding=UTF8&ASIN=3897942925&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE X-Bow Ship – Lindblad Expeditions ordern erneut

Informationen zu den Expedition Cruise Ships dieser Gesellschaften unter den Links in der obigen Liste.

 

Titelbild: Copyright Lindblad Expeditions

Infinity-Klasse für SunStone Ships

Infinity-Klasse Greg Mortimer

Kiellegung für GREG MORTIMER, erstes Schiff der Inifinity-Klasse

In China wurde die Kiellegungszeremonie für die GREG MORTIMER gefeiert, das erste Schiff der Infinity-Klasse. Dabei handelt es sich um eine Baureihe, die für SunStone Ships gebaut wird. Die Gesellschaft mit Sitz in Miami bereedert mehrere kleinere Kreuzfahrtschiffe, hauptsächlich im Expeditions-Segment, führt aber selbst keine Kreuzfahrten durch. Zu den Schiffen von SunStone gehören u.a. die VICTORY I, VICTORY II, OCEAN ENDEAVOUR, und OCEAN ADVENTURER.Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

Expeditionsschiffe mit X-Bow

China Merchants Heavy Industries in Haimen, China, ist die Bauwerft der Schiffe der Infinity-Klasse. Besonderes Merkmal dieser Schiffe ist der sogenannte X-Bow, eine Bug-Form, für die die norwegische Ulstein-Werft das Patent hält. Weiterhin wird diese Baureihe mit sogenannten Zero-Speed-Stabilisatoren und dynamischen Positionierungssystem ausgerüstet. Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone ShipsAußerdem wird es auf die Eisklasse 1A hin gebaut. Damit werden Kreuzfahrten in arktische Gewässer ermöglicht.

Das erste Schiff, die GREG MORTIMER, soll von den australischen Aurora Expeditions betrieben werden. Sie wollen mit dem Schiff Arktis- und Antarktis-Kreuzfahrten anbieten, und zwar in den jeweiligen Sommer-Saisons.

Beteiligte Firmen

In Bau und Design der Infinity Class-Schiffe sind die folgenden Firmen:Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

  • China Merchants Heavy Industries
  • Ulstein Designs and Solutions
  • Mäkinen-Finland
  • Tillberg Design-US
  • SunStone Ships
  • SunStone Marine Advisors

Dabei liefert Ulsteindas technische Design und das technische Equipment und überwacht den Bau von technischer Seite. Mäkinen-Finland dagegen ist für den gesamten Innenausbau verantwortlich, während Tillberg Design das Innen-Design liefert.

Bis zu 10 Schiffe der Infinity-Klasse

Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone ShipsInfinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone ShipsDem Vernehmen nach haben SunStone bereits vier Schiffe der Infinity-Klasse fest bei den Chinesen bestellt. – mit Option für sechs weitere Schiffe. Während die GREG MORTIMER für Ablieferung im August 2019 vorgesehen ist, soll das zweite Schiff der Klasse mit dem vorläufigen Namen INFINITY II im August 2020 folgen. Für Indienststellung des dritten Schiffs ist März 2021 geplant. Der Name dieses Schiffs wird OCEAN VICTORY sein. SunStone haben auch für diese Schiffe bereits Charter-Verträge abgeschlossen, haben die Charterer bisher jedoch nicht bekannt gegeben.

Größe und Ausstattung

Der Schiffe der Infinity-Klasse werden jeweils 104 Meter lang und 18 Meter breit bei einemInfinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships Tiefgang von 5,10 Metern. Die Passagier-Kapazität wird jeweils zwischen 130 und 200 liegen, die Besatzungszahl zwischen 85 und 115. Dabei wird die GREG MORTIMER für 80 Passagiere ausgelegt. An Bord wird es neben einem Restaurant auch einen Raum für Lesungen, eine Lounge, ein 180º Indoor Observation Deck, Fitness-Bereich, Sauna und Spa-Bereich geben.

Die GREG MORTIMER wird übrigens nach einem australischen Bergsteiger benannt, der u.a. den Mount Everest, K2 und Annapurna II bestiegen hat.

Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

 

Illustrationen vom Schiff: Copyright SunStone Ships

Fotos von der Kiellegung: Copyright Ulstein Group ASA

 

 

 

Kiellegung für NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE

NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE

NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE – Neubau für Lindblad Expeditions

Auf der Werft CRIST im polnischen Gdynia wurde am 17. März 2018 die Kiellegung der NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE gefeiert. Der Name des Neubaus wurde während der Zeremonie ebenfalls bekannt gegeben.

Naturnahe Expeditionskreuzfahrten

Das Expeditionskreuzfahrtschiff erhält Eisklasse. Damit möchte man in der Lage sein, mit dem Schiff tief in polare Regionen vorzudringen. Durch das Design des Schiffs sollen die Passagiere während der Reise der Natur möglichst nah kommen. Dazu werden beispielsweise 75% der Kabinen mit Balkonen ausgestattet. Darüber hinaus soll es mehrere Observation Decks und Observation Lounges geben. Die NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE wird für 126 Passagiere ausgelegt. Das Besonderes an ihr ist ihr spezieller X-Bow (Cross-Bow). Die Ulstein-Werft hat diese Bugform entworfen und hat das Patent darauf. Der X-Bow sorgt für geringeren Strömungswiederstand und damit für geringere Treibstoffkosten. Hinzu kommt komfortableres Reisen auf Grund geringer Seegangsbewegungen. Der Neubau wird damit übrigens das erste Kreuzfahrtschiff mit X-Bow.

Zwei Werften – ein Schiff

Der Bau des Schiffs wird zunächst auf der CRIST-Werft in Gdynia begonnen und bei der Ulstein-Werft fertiggestellt. Die Ablieferung ist für das erste Quartal 2020 vorgesehen.

Bei der Kiellegung, zu der auch das Platzieren von Glück bringenden Münzen unter dem Kiel gehört, waren Vertreter von Lindblad Expeditions, von der Ulstein-Werft sowie von der CRIST-Werft zugegen.

Weitere Hintergrund-Informationen zum Schiff sowie zu Lindblad Expeditions haben wir in einem früheren Beitrag auf cruisedeck.de zusammengetragen.

Bild: Copyright Lindblad Expeditions

Neues Expeditions-Kreuzfahrtschiff für Lindblad Expeditions

Rendering of Lindblad Expeditions Newbuilding

Lindblad Expeditions ordern bei Ulstein in Norwegen

 

Wer sind Lindblad Expeditions?

Lindblad Expeditions sind Betreiber von Expeditionsreisen und Expeditionskreuzfahrten. Die Gesellschaft wurde 1958 als Lindblad Travel von dem bei Stockholm in Schweden geborenen und in die USA ausgewanderten Lars Eric Lindblad gegründet, der auch als Vater des Öko-Tourismus bezeichnet wird. 1979 wurden Special Expeditions gegründet, aus der später Lindblad Expeditions wurden.

Schiffe der Gesellschaft

Erste Expeditionsschiffe der Gesellschaft waren die LINDBLAD EXPLORER (IMO 6924959), Baujahr 1969, sowie die LINDBLAD POLARIS (IMO 5264704) ex ÖRESUND, Baujahr 1960. Letzteres fuhr ab 2008 als NATIONAL GEOGRAPHIC POLARIS, bevor es 2010 verschrottet wurde. Die LINDBLAD EXPLORER dagegen erlangte traurige Berühmtheit, als sie im Jahr 2007 südlich von Shetland nach Kollision mit einer Eisscholle sank. Zu dieser Zeit fuhr sie indes unter dem Namen EXPLORER und auch nicht mehr für Lindblad Expeditions. Derzeitiges Flaggschiff von Lindblad Expeditions ist die NATIONAL GEOGRAPHIC EXPLORER (IMO 8019356), das ehemalige, im Jahr 1982 gebaute Hurtigruten-Schiff MIDNATSOL.

Neubau-Order – erstes Kreuzfahrtschiff mit X-BOW

Lindblad Expeditions haben nun bekannt gegeben, dass sie bei der norwegischen Ulstein-Werft ein neues Expeditionskreuzfahrtschiff in Auftrag gegeben haben. Die Besonderheit des neuen Schiffs ist seine zukunftsweisende Form. Das Schiff soll nämlich einen sogenannten X-BOW (sprich „Cross-Bow“) erhalten, eine neuartige und außergewöhnliche Bugform, die von Ulstein entwickelt wurde. So hält Ulstein auch das Patent für diese Bugform, die geringeren Strömungswiderstand und damit weniger Treibstoffverbrauch gegenüber herkömmlichen Bugformen bietet. Darüber hinaus führt der X-BOW zu weicheren Seegangsbewegungen. Der Neubau für Lindblad Expeditions wird damit wohl das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit X-BOW.

Ausstattung

Auf dem neuen Schiff sollen Sicherheit und Komfort der Gäste im Mittelpunkt stehen, wobei besonderes Augenmerk auch auf Nachhaltigkeit gelegt werden soll. Der Neubau soll eine hohe Eisklasse erhalten, damit er weit in arktische Regionen hineinfahren kann. Um auch längere Expeditionen zu ermöglichen, sollen sogar größere Treibstoff- und Wassertanks eingebaut werden. Darüber hinaus soll der Neubau so gestaltet werden, dass die Passagiere stets die Natur und Umgebung möglichst hautnah erleben können. So sollen 75% der Kabinen Balkonkabinen werden, es soll mehrere Observation Decks, innen wie außen, und sogar  neuartige „Observation wings“ geben.

Weiterhin wird das Schiff u.a. mit Zodiaks, Kajaks, ROV (Remotely Operated Vehicle), Unterwasserkameras und Hubschrauberlandeplatz ausgestattet werden, um nur einige der außergewöhnlichen Features zu nennen. 69 Kabinen soll es an Bord geben, darunter auch 12 Einzelkabinen. Auch Spa- und Fitness-Bereiche wird man an Bord finden, denn den Passagieren soll neben Abenteuern auch Entspannung geboten werden. Darüber hinaus wird der Gast mehrere Restaurants zur Auswahl haben.

Die Lindblad-National Geographic-Flotte wird damit um ein hoch-modernes Schiff erweitert.

Mit dem Schiff soll übrigens auch das 50-jährige Jubiläum des ersten Expeditionsschiffs der Gesellschaft, der LINDBLAD EXPLORER, gefeiert werden.

Die Werft

Die Ulstein Werft in Norwegen, die den Auftrag erhalten hat, feiert 2017 übrigens 100jähriges Jubiläum. Sie wurde 1917 von Martin Ulstein als „Ulstein mek. verksted“ gegründet. Die Werft blickt damit auf rund 300 gebaute Schiffe zurück, darunter auch zwei Hurtigruten-Schiffe. Eines davon war die MIDNATSOL, die heute als NATIONAL GEOGRAPHIC EXPLORER das Flaggschiff von Lindblad Expeditions ist. Sitz der Ulstein-Werft ist Ulsteinvik in der norwegischen Provinz Møre og Romsdal.

Titelbild Copyright: Lindblad Expeditions