ORIANA wird nach China verkauft

Oriana

P&O trennt sich von der ORIANA

P&O Cruises trennen sich von ihrer 1995 gebauten ORIANA. Im August 2019 soll sie die P&O-Flotte verlassen. Dies hatte P&O bereits im Juni dieses Jahres angekündigt, ohne jdeoch die Käufer zu nennen.

ORIANA mit neuen Aufgaben in Fernost

Nun wurde bekannt: China Travel Services, an denen auch die COSCO Shipping Group q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE ORIANA wird nach China verkauftq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE ORIANA wird nach China verkauft ist, übernehmen den Cruise Liner und bringen ihn unter einer Marke namens „Twinkle Travel Cruise“ in Fahrt. Geplant sind Kurz-Kreuzfahrten ab chinesischen Häfen nach Japan, Vietnam, zu den Philippinen, nach Malaysia, Thailand, Singapur sowie nach Brunei und Indonesien.

Die ORIANA

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE ORIANA wird nach China verkauftDas bei Meyer in Papenburg gebaute Kreuzfahrtschiff ist 260 Meter lang, 32,20 Meter breit und ist mit einer Bruttoraumzahl von 69.840 vermessen. Maximal 1.928 Passagiere können gleichzeitig auf dem Schiff reisen. Dabei liegt die Besatzungszahl bei 800. Das Schiff ist registriert unter IMO 9050137q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE ORIANA wird nach China verkauftq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE ORIANA wird nach China verkauft
 

Weiterer P&O-Neubau bei Meyer bestellt

P&O-Neubau 2022

Meyer-Werft Papenburg verzeichnet neue Order für P&O-Neubau

 

Die britische Kreuzfahrtreederei P&O hat ein weiteres Schiff bei Meyer in Papenburg bestellt. Der P&O-Neubau soll wieder ein LNG-betriebenes Kreuzfahrtschiff werden. Geplant ist ein Schiff von 337 Metern Länge und 42 Metern Breite. Es soll 5.200 Passagieren Platz bieten. Die Bruttoraumzahl des neuen Schiffs wird bei etwa 180.000 liegen. Die Neubau-Planungen basieren übrigens auf der Plattform der AIDAnova, die derzeit bereits bei der Meyer-Werft in Papenburg in Bau ist. Ebenso wie P&O Cruises gehören auch AIDA Cruises zum Carnival-Konzern. Meyer Turku hat derweil ein weiteres Schiff dieses Typs im Bau, nämlich die COSTA SMERALDA. Auch Costa Crociere gehören zum Carnival-Konzern. Ablieferung des jetzt bei Meyer bestellten Schiffs ist für 2022 vorgesehen. Zusammen mit einem im Jahr 2020 abzuliefernden P&O-Neubau werden diese Schiffe dann die größten Cruise Liner auf dem britischen Markt sein.

Die Meyer-Werft hatte bereits in der Vergangenheit Kreuzfahrtschiffe für P&O gebaut, nämlich die ORIANA (1995) sowie die AURORA (2000).

Der Name P&O Cruises geht übrigens zurück auf die ehemalige britische Reederei Peninsular & Oriental Steam Navigation Co., Ltd.

Titel-Bild (oben): Copyright Carnival Corp. / P&O Cruises