MEIN SCHIFF 7 – die dritte große Schwester

Mein Schiff 7 - TUI Cruises Emblem am Schornstein

TUI Cruises ordern MEIN SCHIFF 7 bei Meyer Turku

Meyer Turku, ein Tochter-Unternehmen der Meyer-Werft, Papenburg, erhält von TUI Cruises den Auftrag zum Bau eines weiteren Kreuzfahrtschiffs. MEIN SCHIFF 7 soll ein weiteres Schwesterschiff von MEIN SCHIFF 1 und MEIN SCHIFF 2 sein. Diese beiden Schiffe wurden ebenfalls bei Meyer Turku in Auftrag gegeben. MEIN SCHIFF 1 steht vor der Ablieferung im Frühjahr 2018. Auf Grund der rasanten Entwicklung und der steigenden Nachfrage im Kreuzfahrtgeschäft haben sich TUI Cruises entschlossen, einen weiteren Neubau zu bestellen.

Ablieferung in 5 Jahren

MEIN SCHIFF 7 soll ebenso wie die neue MEIN SCHIFF 1 und neue MEIN SCHIFF 2 eine Länge von 315 Metern haben und 2.894 Passagieren Platz bieten. Auf Grund der vollen Auftragsbücher kann MEIN SCHIFF 7 allerdings erst im Jahr 2023 abgeliefert werden. Das ist viel zu spät, um der aktuell steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

Zu wenige Schiffe?

Mit Indienststellung der neuen MEIN SCHIFF 1 und MEIN SCHIFF 2 sollen die alten Schiffe mit selben Namen an Marella Cruises übertragen werden. Marella Cruises gehören ebenfalls zur TUI-Gruppe und sind ein britischer Kreuzfahrt-Anbieter. Schon gibt es Spekulationen darüber, dass TUI Cruises die alte MEIN SCHIFF 2 noch länger im Einsatz behalten könnte. Damit allerdings würde man eine Lücke in der Marella-Flotte schaffen, die dann durch Charter-Tonnage ersetzt werden müsste.

 

Mein Schiff 7 und 8 werden noch größer

Mein Schiff - Schornstein

Mein Schiff 7 und Mein Schiff 8 (geplante Auslieferung 2018 bzw. 2019) werden jeweils um ca. 20 Meter länger sein als die gegenwärtigen Neubauten, nämlich etwa 315 Meter. Die maximale Passagierzahl wird von ca. 2.500 auf den gegenwärtigen Schiffen auf ca. 2.700 steigen. Ansonsten soll die Form der Schiffe unverändert bleiben.

Benamung der Mein Schiff 7 und Mein Schiff 8

Da die älteren Einheiten Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 dann die Tui Cruises-Flotte verlassen, sollen die 2018- / 2019-Neubauten dann aber diese Namen übernehmen.