Erste Probefahrt – LE LAPEROUSE.

LE LAPEROUSE - Sea trials

Sea Trials für LE LAPEROUSE – und woher kommt der Name?

LE LAPEROUSE ist das neueste Schiff der französischen Kreuzfahrt-Reederei Ponant. Es befindet sich derzeit noch in Bau auf der norwegischen Vard-Werft, die zu Fincantieri gehört. Dieser Tage ist LE LAPEROUSE zu einer ersten Testfahrt in See gestochen. Die sogenannten Sea Trials vor der imposanten norwegischen Küste hat das Kreuzfahrtschiff mit Yacht-Charakter erfolgreich gemeistert. Während der letzten Bauphase wird das Schiff dabei auf Herz und Nieren geprüft.

Le-Lapérouse-PONANT-EXPLORERS-©PONANT-Philip.Plisson-2-300x150 Erste Probefahrt - LE LAPEROUSE.

Ein etwas anderes Schiff

Am 14. Juni soll der Neubau in Dienst gestellt werden, um am 19. Juni auf Jungfernfahrt zu gehen. Diese wird rund um Island führen. Das Schiff ist 131 Meter lang und 18 Meter breit und hat dabei einen Tiefgang von maximal 4,60 Metern. Bei einer Besatzungsstärke von etwa 110 Personen bietet das Schiff Platz für bis zu 184 Passagieren in 92 Kabinen.

Le-Lapérouse-PONANT-EXPLORERS-©PONANT-Philip.Plisson-2-300x150 Erste Probefahrt - LE LAPEROUSE.Ponant bietet Expeditionskreuzfahrten auf höchstem Niveau an. Zu den Highlights an Bord gehören daher die Unterwasser-Lounge Blue Eye, ein Infinity-Pool sowie eine variable Marina mit drei Positionen. Sie dient somit entweder als Sonnendeck, als kleiner Anleger oder als Wassersportplattform.

Fortsetzung der Schiffsreihe

Die norwegischen Vard-Werften sind mit dem Bau einer Reihe von sechs dieser Luxus-Kreuzfahrtschiffe beauftragt. LE LAPEROUSE ist das erste dieser Reihe. Dabei werden die Schiffskörper am rumänischen Vard-Standort Tulcea gebaut, der Ausbau erfolgt schließlich in Norwegen.Le-Lapérouse-PONANT-EXPLORERS-©PONANT-Philip.Plisson-2-300x150 Erste Probefahrt - LE LAPEROUSE.

Das zweite Schiff der Serie wird LE CHAMPLAIN, welches sich auch bereits in Norwegen zum Innenausbau befindet und noch im Herbst dieses Jahres in Dienst gestellt werden soll. Diesem folgen im Jahr 2019 LE BOUGAINVILLE, LE DUMONT D’URVILLE und schließlich 2020 LE BELLOT und LE SURVILLE.

Die Namensgebung

Wem die Namensgebung der Schiffe ein wenig fremd vorkommen mag, dem sei erläutert, dass die Schiffe dieser Reihe alle nach berühmten französischen Seefahrern benannt werden:

  • Jean-François de la Pérouse, französischer Seefahrer und Geograph, 1741 bis 1788
  • Samuel de Champlain, französischer Forschungsreisender, 1574 bis 1635
  • Louis Antoine de Bougainville, französischer Offizier, Seefahrer und Schriftsteller, 1729-1811
  • Jules Dumont d’Urville, französischer Seefahrer und Polarforscher, 1790 bis 1842
  • Joseph-René Bellot, französischer Marineoffizier und Polarforscher, 1826-1853
  • Jean-François Marie de Surville, französischer Marineoffizier, Händler und Forschungsreisender

Alle Fotos: Copyright Ponant

 

30 Jahre Ponant – Luxus-Kreuzfahrten aus Frankreich

Le Boreal - Compagnie du Ponant

Jubiläum für die französische Compagnie du Ponant.

Ponant ist eine französische Kreuzfahrtgesellschaft im Luxus-Segment. Sie wurde im April 1988 in Nantes gegründet. Mit Übernahme der Gesellschaft durch die Reederei CMA CGM wurde der Sitz im Jahr 2006 nach Marseille verlegt. Obwohl die Kreuzfahrtgesellschaft  mittlerweile nicht mehr zu der französischen Groß-Reederei gehört, befindet sich der Sitz weiterhin in Marseille. Ursprünglicher Name war übrigens Compagnie des Iles du Ponant.

 

Die Flotte

Ponant betreibt derzeit vier Yacht-artige Kreuzfahrtschiffe:

Darüber hinaus hat Ponant eine Dreimastbark für 64 Passagiere in ihrer Flotte. Dieses Segelschiff wurde 1991 gebaut. Die betriebenen Kreuzfahrtschiffe wurden zwischen 2010 und 2015 gebaut. Frühere Schiffe in der Flotte waren die Yacht LE LEVANT sowie das Expeditionskreuzfahrtschiff LE DIAMANT.

Ausbau der Flotte

Seit März 2016 sind vier weitere Schiffe bei der norwegischen VARD-Werft, einer Tochter von Fincantieri, bestellt. Die Namen dieser Schiffe werden sein:

  • Le Laperouse
  • Le Champlain
  • Le Bougainville
  • Le Dumont d’Urville

Die Ablieferung der Schiffe soll in den Jahren 2018 und 2019 erfolgen. Es handelt sich um kleine Schiffe mit je 92 Kabinen. Sie sollen vornehmlich für Expeditionskreuzfahrten eingesetzt werden. Zwei weitere Schwesterschiffe dieser Baureihe für Ablieferung 2020 wurden im März 2018 in Auftrag gegeben. Ferner ist bei VARD ein weiterer Neubau mit einer Vermessung von etwa 30.000 Gross Tons mit LNG-Antrieb bestellt.

Für die Zukunft hat sich dieser französische Nischen-Anbieter mit seinem Flottenausbau also bestens gerüstet.