Bau der Endeavor-Klasse in Stralsund

Expeditionskreuzfahrtschiff CRYSTAL ENDEAVOR - Typschiff der Endeavor-Klasse - in Polar-Region passiert einen Eisberg

Bilder-Galerie von der Endeavor-Klasse.

Kommt nach der Endeavor-Klasse die Diamond-Klasse?

Die MV-Werften in Stralsund bauen drei Expeditionskreuzfahrtschiffe der Endeavor-Klasse für Crystal Cruises. Crystal Cruises gehören zur Genting-Gruppe, die auch Eigner der MV-Werften ist. Das erste Schiff dieser Klasse ist die CRYSTAL ENDEAVOR (IMO 9821873). Dabei handelt es sich um ein Yacht-artiges Expeditionskreuzfahrtschiff für 200 Passagiere und einer Vermessung von etwa 19.800 Gross tons. Dank Eisklasse Pc6 sollen auch Kreuzfahrten in polare Regionen möglich sein. Darüber hinaus sollen die Schiffe mit 100 exklusiven Suiten sowie großzügigen Freizeit- und Wellness-Bereichen ausgestattet werden.Crystal-Endeavor-2-300x203 Bau der Endeavor-Klasse in Stralsund

Unterdessen wird bereits an der Diamond-Klasse geplant. Dabei handelt es sich ebenfalls um eisgängige Expeditionskreuzfahrtschiffe, allerdings mit einer Verdrängung von etwa 100.000 gross tons. Damit wären die Schiffe dieser Klasse etwa fünfmal so groß wie die der Endeavor-Klasse. Trotzdem will Crystal-Endeavor-2-300x203 Bau der Endeavor-Klasse in StralsundCrystal-Endeavor-2-300x203 Bau der Endeavor-Klasse in Stralsundman maximal 1.000 Passagiere auf den Schiffen unterbringen. Crystal-Endeavor-2-300x203 Bau der Endeavor-Klasse in StralsundDabei wird sogar ein Crew / Passagier-Verhältnis von 1:1 angepeilt. Die Mindestgröße der Suiten soll 37 Quadratmeter betragen.

Die Planungen für diese Schiffe scheinen allerdings noch am Anfang zu stehen. 2022 könnte wohl das erste Schiff der Diamond-Klasse in Dienst gehen. Doch zuvor blickt man mit Vorfreude auf die Fertigstellung der CRYSTAL ENDEAVOR im Jahre 2019.

Wie es an Bord dieses ersten Schiffs der Endeavor-Klasse einmal aussehen soll, zeigt unsere Bilder-Galerie.

Bilder Copyright: MV-Werften / Crystal Cruises

Neubauten für Crystal Cruises werden kleiner als angekündigt

Neubauten für Crystal Cruises

Pläne für die Neubauten für Crystal Cruises werden zurückgeschraubt

Platz für 1000 Passagiere sollten die geplanten Neubauten für Crystal Cruises ursprünglich haben. Doch nun ändert die Reederei die Pläne. Statt 100.000 Gross Tons werden die Schiffe in etwa 60.000 bis 65.000 Gross Tons haben und dabei Platz für etwa 800 Passagiere bieten. Ursprünglich waren auf dem obersten Deck 48 private Residenzen geplant. Aber auch von diesen Plänen verabschieden sich Crystal Cruises. Entsprechend wird das veränderte Schiffsdesign nun Diamond Class genannt statt Exclusive Class.

Nachdem unter dem Dach der Genting Gruppe Hong Kong ursprünglich ehrgeizige Pläne für Crystal Cruises angekündigt worden waren, wurden die Planungen immer wieder korrigiert. Während ursprünglich vorgesehen war, den ersten großen Neubau Ende 2018 in Fahrt zu bringen, ist jetzt von 2022 die Rede.

Die deutschen MV-Werften sollen die Diamond-Klasse bauen.

Crystal Cruises übernimmt nicht die SS UNITED STATES

United States in Philadelphia

Der in Philadelphia, PA, aufgelegte Schiffs-Oldtimer UNITED STATES wird nun doch nicht von Crystal Cruises übernommen. Nach eingehender Prüfung ist man bei Crystal Cruises zu der Überzeugung gekommen, dass sich ein Flott-Machen der UNITED STATES nach den heute gültigen Standards nicht mehr lohne. Crystal Cruises werden von der Kauf-Option keinen Gebrauch machen. Damit bleibt die Zukunft des 1952 gebauten, legendären Liners und letzten traditionellen Trägers des Blauen Bandes für die schnellste Atlantik-Überquerung weiterhin ungewiss. Dass die UNITED STATES überhaupt jemals wieder in Fahrt kommt, dürfte damit höchst unwahrscheinlich geworden sein. Immerhin haben Crystal Cruises mit einer Spende von 350.000 USD zur weiteren vorübergehenden Erhaltung der UNITED STATES beigetragen.