Neubauten für Crystal Cruises werden kleiner als angekündigt

Neubauten für Crystal Cruises

Pläne für die Neubauten für Crystal Cruises werden zurückgeschraubt

Platz für 1000 Passagiere sollten die geplanten Neubauten für Crystal Cruises ursprünglich haben. Doch nun ändert die Reederei die Pläne. Statt 100.000 Gross Tons werden die Schiffe in etwa 60.000 bis 65.000 Gross Tons haben und dabei Platz für etwa 800 Passagiere bieten. Ursprünglich waren auf dem obersten Deck 48 private Residenzen geplant. Aber auch von diesen Plänen verabschieden sich Crystal Cruises. Entsprechend wird das veränderte Schiffsdesign nun Diamond Class genannt statt Exclusive Class.

Nachdem unter dem Dach der Genting Gruppe Hong Kong ursprünglich ehrgeizige Pläne für Crystal Cruises angekündigt worden waren, wurden die Planungen immer wieder korrigiert. Während ursprünglich vorgesehen war, den ersten großen Neubau Ende 2018 in Fahrt zu bringen, ist jetzt von 2022 die Rede.

Die deutschen MV-Werften sollen die Diamond-Klasse bauen.

Crystal Cruises übernimmt nicht die SS UNITED STATES

United States in Philadelphia

Der in Philadelphia, PA, aufgelegte Schiffs-Oldtimer UNITED STATES wird nun doch nicht von Crystal Cruises übernommen. Nach eingehender Prüfung ist man bei Crystal Cruises zu der Überzeugung gekommen, dass sich ein Flott-Machen der UNITED STATES nach den heute gültigen Standards nicht mehr lohne. Crystal Cruises werden von der Kauf-Option keinen Gebrauch machen. Damit bleibt die Zukunft des 1952 gebauten, legendären Liners und letzten traditionellen Trägers des Blauen Bandes für die schnellste Atlantik-Überquerung weiterhin ungewiss. Dass die UNITED STATES überhaupt jemals wieder in Fahrt kommt, dürfte damit höchst unwahrscheinlich geworden sein. Immerhin haben Crystal Cruises mit einer Spende von 350.000 USD zur weiteren vorübergehenden Erhaltung der UNITED STATES beigetragen.