Nordstjernen

Die NORDSTJERNEN ist ein ehemaliges Postschiff der Hurtigruten und wurde 1956 auf der Werft Blohm & Voss in Hamburg gebaut, und zwar im Rahmen eines Neubauprogramms der Hurtigruten. Die NORDSTJERNEN wurde am 21. Februar 1956 an die Reederei Det Bergenske Dampskibsselskab (BDS) abgeliefert und fortan auf der Postschiff-Linie der Hurtigruten entlang der norwegischen Küste eingesetzt. Bis ins Jahr 2012, also 56 Jahre, blieb sie im Einsatz für die Hurtigruten, so lange wie bisher noch kein anderes Hurtigruten-Schiff. Dabei machte sie auch Abstecher, beispielsweise nach Spitzbergen oder zu den Shetland-Inseln. Zweimal wechselte sie die Reederei: 1979 ging sie an die Troms Fylkes Dampskibsselskap A/S (TFDS) und im März 2007 an die Hurtigruten Group, die sich zuvor durch einen Zusammenschluss der TFDS und Ofotens og Vesteraalens Dampskibsselskap A/S (OVDS) als Firma gegründet hatte. Dort blieb die NORDSTJERNEN noch bis 2012 in Dienst. Im November 2012 wurde die NORDSTJERNEN von der Vestland Rederi AS erworben. Sie bekam wieder ihren ursprünglichen Heimathafen Bergen und wurde von Ende 2012 bis Juli 2013 auf einer polnischen Werft umfassend renoviert. Die NORDSTJERNEN war inzwischen vom norwegischen Riksantikvaren unter Denkmalschutz gestellt worden, und entsprechend wurde sie während der Renovierungsarbeiten weitgehend im Original-Zustand belassen bzw. wiederhergestellt. U.a. wurde der Schornstein wieder in den Farben der BDS gestaltet. Das Schiff mit der IMO-Nummer 5255777 ist 88,78 Meter lang, 12,64 Meter breit, hat einen maximalen Tiefgang von 4,50 Metern und ist mit einer Bruttoraumzahl von 2191 vermessen. Die NORDSTJERNEN erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 16 Knoten.

Die Brücke - moderne Technik trifft auf Historie!

Auf dem Bootsdeck befinden sich nicht nur die historischen Rettungsboote, sondern auch die Rettungswesten.

Die 4 Rettungsboote auf der NORDSTJERNEN sind die Original-Boote von 1956. Sie entsprechen nicht mehr den aktuellen SOLAS-Bestimmungen und waren bereits durch moderne Boote ersetzt worden. Als das Schiff unter Denkmalschutz gestellt wurde, wurden bei der Restaurierung wieder die ursprünglichen Boote an Bord genommen. Sie könnten nicht nur mit Motorkraft, sondern auch mit Rudern oder einem aufsetzbaren Segel fortbewegt werden. Die Davits wären notfalls auch von Hand zu bedienen. Jedoch dienen die Boote nun nicht mehr offiziell als Rettungsmittel, eben weil sie nicht die SOLAS-Bestimmungen erfüllen. Als Rettungsmittel stehen nunmehr Rettungsinseln in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Das Backdeck ist in aller Regel ein Arbeitsdeck, so auch auf der NORDSTJERNEN. Hier finden sich u.a. die Ladeluke, der Bordkran sowie die Ankerwinde.

MS NORDSTJERNEN ist mit einem 3 Tonnen-Bordkran ausgerüstet, mit dem früher Fracht an Bord genommen wurde. Früher standen darüber hinaus zwei weitere 1,75 Tonnen-Kräne zur Verfügung. Diese sind inzwischen demontiert.

Eine große Ladeluke befindet sich vorn auf dem Backdeck. Auf der NORDSTJERNEN wurde die Fracht noch per Kran in die Luke übernommen, während die Nachfolgeschiffe bereits Seitenrampen für seitliche Beladung hatten.

Die Ankerwinde befindet sich ganz vorn auf dem Backdeck, welches auch für Passagiere zugänglich ist, außer während der An- und Ablegemanöver.

Der Schornstein der NORDSTJERNEN ist in den traditionellen Farben der Bergenske Dampskibsselskab (Bergen Line) gehalten.

Auch ein Blick in den Maschinenraum ist den Passagieren heutzutage möglich.

Das untere Außendeck ist ein Arbeitsdeck, auf dem die Taue zum Festmachen liegen.