• Norwegian Jade
    Norwegian Jade - Mittelmeer (2013) --- Civitavecchia (Italien)– Neapel (Italien) – Messina (Italien) – Seetag – Dubrovnik (Kroatien) – Split (Kroatien)  – Koper (Slowenien) – Venedig (Italien)
Blogtotal Follow Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Havila Kystruten – neue Reederei auf der Hurtigruten-Linie?

Havila Kystruten - Neubau - Zeichnung

Neue Passagierschiffs-Reederei in Europa: Havila Kystruten

Wenn man heutzutage von den Hurtigruten spricht, meint man einerseits die traditionelle Schifffahrtsline entlang der norwegischen Küste, andererseits die Reederei, die die Schiffe auf dieser Route betreibt. Die Liniendienste wurden traditionell jedoch von unterschiedlichen Reedereien betrieben. Durch das Ausscheiden einzelner Reedereien aus diesem Dienst, aber auch durch Fusionen und Übernahmen blieb am Ende ein Betreiber der Linie übrig: die Hurtigruten AS. Diese erhält übrigens zumindest für die auslastungsschwachen Wintermonate staatliche Subventionen in nicht unerheblicher Höhe.

Neue Ausschreibung – neue Schiffe

Es ist jedoch nicht ganz selbstverständlich, dass Hurtigruten AS auch zukünftig die Hurtigruten betreibt. Das norwegische Verkehrsministerium hat nämlich die Konzession für die Hurtigruten, also die Schifffahrtslinie entlang der norwegischen Küste, neu ausgeschrieben.

Um sich an dieser Ausschreibung zu beteiligen, hat die norwegische Firma Havila Shipping ASA eine Tochterfirma mit dem Namen Havila Kystruten gegründet. Diese neue Passagierschiffs-Reederei hat angekündigt, vier neue Passagierschiffe für den norwegischen Küstendienst bauen zu lassen. Die neuen Schiffe wurden von der Werft Havyard in Fosnavåg entworfen. Dabei gehören Werft und Reederei zur selben Firmengruppe, wie die Namensähnlichkeit bereits erahnen lässt. Die neuen Schiffe sollen 125 Meter lang und 20 Meter breit werden und jeweils 700 Passagiere aufnehmen. Zum Vergleich: die Schiffe der Hurtigruten AS variieren zwischen 120 und 135 Metern Länge und einer Passagierkapazität von ca. 500 bis 800.

Aufteilung in mehrere Pakete

Zu Gunsten eines größeren Wettbewerbs hat das Verkehrsministerium das Angebot in drei Pakete aufgeteilt. Dabei handelt es sich um zwei Pakete mit vier Schiffen und ein Paket mit drei Schiffen. Wie erwartet bewirbt sich Hurtigruten AS um alle drei Pakete, um wie bisher die Linie allein mit 11 Schiffen zu betreiben. Havila Kystruten dagegen bewirbt sich um ein Paket von vier Schiffen.

Wer sind die Kandidaten?

Nach Angaben des Ministeriums haben darüber hinaus auch noch andere Reedereien Interesse gezeigt. Obwohl sich das Ministerium in Stillschweigen darüber übt, wer die weiteren Interessenten sein könnten, vermuten Insider die folgenden Kandidaten: Fjord1, Norled, Torghatten, Fjord Line und Color Line. Die ersten drei sind Betreiber lokaler Fährlinien innerhalb Norwegens, Fjord Line dagegen betreibt Linien mit großen Autofähren nach Dänemark und Schweden.  Color Line dürfte auch in Deutschland bekannt sein, nämlich durch mehrere Linien mit großen Autofähren nach Norwegen, nicht zuletzt durch die beiden Fähren mit Kreuzfahrtschiff-Charakter. Da die oben genannte Firma Fjord1 auch zur Havila / Havyard-Gruppe gehört, ist jedoch davon auszugehen, dass Fjord1 sich nicht bewerben wird.

Neue Antriebstechnologien auf der Traditionsroute

Gemäß der Anforderung des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation müssen die neuen Schiffe auf der Route von Bergen nach Kirkenes mindestens 25 Prozent weniger CO2-Emissionen als die heutigen Schiffe haben und den Landstrom in den Häfen nutzen, die es anbieten. Havila hat Schiffe mit Flüssigerdgas (LNG) für den Antrieb und große Batteriepacks entworfen. Damit soll ermöglicht werden, auch diejenigen Häfen auf der Route anzulaufen, die Emissionsbeschränkungen haben werden.  Genannt seien dazu Geiranger sowie der Trollfjord. Die Gesellschaft Fjord1 hatte die Umweltanforderungen bereits als zu lasch kritisiert. Fjord1 ist mit 16 elektrisch betriebenen Fähren Vorreiter in Norwegen in Sachen alternative Schiffsantriebe. Umwelt-Aspekte sollen beim Auswahl-Prozess für die neue Konzession dennoch eine wichtige Rolle spielen. Das dürfte Hurtigruten AS vor Herausforderungen stellen. Die Gesellschaft hat nämlich eine Anzahl von Schiffen, die um die 25 bis 30 Jahre alt sind, in ihrer Flotte. Laut Angaben von Hurtigruten AS sollen deshalb die Schiffe RICHARD WITH und NORDLYS umgebaut werden, um den Anforderungen zu entsprechen.

Die Ausschreibung gilt übrigens für die Zeit ab dem Jahr 2020. Da Hurtigruten AS aber die Option hat, um ein Jahr zu verlängern, wird es in der Praxis erst um die Zeit ab 2021 gehen. Man darf mit Spannung beobachten, was sich auf der Traditionsroute ändern wird.

Unser Bild zeigt den Entwurf für die Neubauten von Havila Kystruten.

 

 

 

QUEEN VICTORIA eröffnet Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg

Queen Victoria eröffnet Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg

Mit Eintreffen der QUEEN VICTORIA hat die Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg begonnen.

Die Stadt an der Elbe freut sich auf ein abwechslungsreiches Kreuzfahrt-Jahr mit zahlreichen Anläufen interessanter Kreuzfahrtschiffe. Schon am 5. Januar ging die Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg los. Unter den erwarteten Schiffen sind einige, die immer ´mal wieder zu Gast in der Hansestadt sind, wie zum Beispiel Schiffe von AIDAPhoenix Seereisen oder Fred. Olsen Cruise Lines. Auf ein Wiedersehen auf der Elbe darf man sich aber auch mit selteneren Gästen freuen, zum Beispiel die COSTA

Costa-Mediterranea-001-300x150 QUEEN VICTORIA eröffnet Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg

COSTA MEDITERRANEA

MEDITERRANEA, AZURA oder die MIDNATSOL, einem Schiff aus der Hurtigruten-Flotte.

Costa-Mediterranea-001-300x150 QUEEN VICTORIA eröffnet Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg

MIDNATSOL

Besonders freuen sich die Hanseaten aber auf die Erst-Anläufe in ihrer Stadt: MSC MERAVIGLIA, MEIN SCHIFF 1, ASKUKA II, NAVIGATOR OF THE SEAS, SEABOURN OVATION, VIKING SUN, VIKING SKY und AIDAnova. Unter diesen Schiffen finden sich mit der SEABOURN OVATION, AIDAnova und MEIN SCHIFF 1 gleich drei Neubauten, die sich in Hamburg vorstellen. Besonderes Highlight dürfte dabei die Taufe der neuen MEIN SCHIFF 1 im Mai dieses Jahres sein. Sehr zur Freude der Hamburger lassen TUI Cruises zum zweiten Mal in Folge einen Neubau in Hamburg taufen.

Freuen wir uns auf eine tolle Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg !


Costa-Mediterranea-001-300x150 QUEEN VICTORIA eröffnet Kreuzfahrt-Saison 2018 in Hamburg

Neuartige Schiffsbesichtigungen bei AIDA

AIDAcara - Schiffsbesichtigugen bei AIDA

Schiffsbesichtigungen bei AIDA neu definiert

Das neue Programm 2018 für Schiffsbesichtigungen bei AIDA enthält neuerdings verschiedene Erlebnispakete. Dabei können Interessenten aus folgenden Schiffsbesichtigungsmöglichkeiten auswählen:

 

Rundgang mit Mittagessen

Preis pro Person: 49,–, Kinder bis 15 Jahre frei

Hierbei handelt es sich um die klassische Schiffsbesichtigung mit Bord-Rundgang inklusive Mittagessen. Die Besichtigung dauert drei Stunden, das Mittagessen findet in einem der Buffetrestaurants statt. Diese Besichtigungen werden in Hamburg, Kiel und Warnemünde angeboten.

AIDAprima-Bella-Donna-Restaurant-09-300x224 Neuartige Schiffsbesichtigungen bei AIDA

Kulinarische Weltreise

Preis pro Person: 69,–, Kinder bis 15 Jahre: 19,–

Die Schiffsbesichtigung beinhaltet ein à la Carte-Menü sowie ein Getränkepaket. Darin enthalten sind der Hauswein, Bier vom Fass, alkoholfreie Cocktails, Kaffee- und Teespezialitäten sowie Softgetränke. Diese Besichtigung unter dem Namen AIDA Selection wird nur für die AIDAcara und AIDAluna in Kiel angeboten.

AIDAprima-Bella-Donna-Restaurant-09-300x224 Neuartige Schiffsbesichtigungen bei AIDA

Spargelfest

Preis pro Person: 69,–, Kinder bis 15 Jahre: 19,–

Während des Schiffsbesuchs wird ein Gänge-Menü passend zur Spargelzeit serviert. Darüber hinaus ist auch hier ein Getränkepaket, das Hauswein, Bier vom Fass, alkoholfreie Cocktails, Kaffee- und Teespezialitäten sowie Softgetränke beinhaltet, inkludiert. Diese Besichtigung kann man für Kiel, Hamburg oder Warnemünde buchen. Naturgemäß stehen nur wenige Termine zur Auswahl.

 

Wellness-Tag

Preis pro Person: 69,–, nur buchbar ab 16 Jahren

Bei einem AIDA Day Spa-Wellness-Tag lernt man eines der Schiffe auf ganz entspannte Art kennen. Der Wellness-Aufenthalt beinhaltet eine Rückenmassage sowie einen gesunden Mittagssnack. Darüber hinaus stehen den Tagesbesuchern die Wellness-Bereiche zur Verfügung, und zwar je nach Schiff:

AIDAsol, AIDAmar, AIDAdiva, AIDAluna, AIDAbella: himmlische Wellness Oasen

  • Saunalandschaft mit 4 verschiedenen Saunen
  • Erlebnisaufgüsse zelebriert von Saunameistern, Peelings zur Eigenanwendung
  • Wellness Oase mit Whirlpool und Erlebnisdusche
  • bei schönem Wetter kann ein Sonnenbad unter dem geöffneten Wellness-Oasendach genommen werden
  • Himmelbetten, Hängematten und Ruheliegen laden zum entspannten Ruhen nach der Sauna ein

 

AIDAperla: 5 Sterne Organic Day SPA

  • Saunalandschaft mit 5 verschiedenen Saunen, Tepidarium und Kaminzimmer
  • Erlebnisaufgüsse zelebriert von den Saunameistern, Peelings zur Eigenanwendung
  • 5 Whirlpools innen und außen
  • privates SPA Sonnendeck mit Liegen und Strandkörben
  • Vita Life Entspannungsliegen
  • Wasser-, Tee- und Obstbar

Ein Wellness-Tag als Schiffsbesuch ist in Hamburg, Kiel und Warnemünde buchbar.

AIDAprima-Bella-Donna-Restaurant-09-300x224 Neuartige Schiffsbesichtigungen bei AIDA

Familientag

Preis pro Person: 49,–, Kinder bis 15 Jahre frei

Eine solche Schiffsbesichtigung ist speziell auf Familien mit Kindern zugeschnitten: Während die Eltern das Schiff besichtigen, dabei auch die Spiele-Bereiche, gibt es für die Kinder ein eigenes Programm mit spannenden Überraschungen. Mittagessen im Buffetrestaurant für Eltern und Kinder sind dabei inklusive. In Hamburg, Kiel und Warnemünde können AIDA-Schiffe auf diese Weise besichtigt werden.

AIDAprima-Bella-Donna-Restaurant-09-300x224 Neuartige Schiffsbesichtigungen bei AIDA

Bei allen Schiffsbesichtigungen erhalten Besucher ein 50-Euro-Bordguthaben für die nächste Kreuzfahrt, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen, was in erster Linie bedeutet, dass die Besucher Neukunden sind oder innerhalb der vergangenen 5 Jahre nicht mit AIDA gereist sind.

Schiffsbesichtigungen bei AIDA dürften mit diesem Programm zu besonderen Highlight werden.

 

 

 

ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

ALBATROS und BLACK WATCH

Zwei Schwestern eines Trios: ALBATROS und BLACK WATCH

Gebaut in Helsinki, verlängert in Bremen / Bremerhaven

ALBATROS und BLACK WATCH sind zwei Schwestern eines Trios mit unterschiedlichen Werdegängen. In den Jahren 1972 / 73 wurden für die neu gegründete Kreuzfahrtgesellschaft Royal Viking Line mit Sitz in San Francisco drei moderne Kreuzfahrtschiffe gebaut, deren Eigner jeweils unterschiedliche Investor-Gesellschaften waren. Dieses Schiffs-Trio bestand aus den Schiffen ROYAL VIKING STAR, ROYAL VIKING SKY und ROYAL VIKING SEA. Alle drei Schiffe wurden bei Wärtsilä in Helsinki gebaut. 1988 und 1992 folgten zwei weitere Neubauten für die Royal Viking Line, jedoch anderen Typs.

Alle drei Schwesterschiffe aus der Anfangszeit von Royal Viking Line sind auch heute noch in Fahrt, nämlich unter den Namen BLACK WATCH, BOUDICCA und ALBATROS (in der Reihenfolge der ursprünglichen Indienststellung). Die ALBATROS und BLACK WATCH wollen wir hier einmal in Bildern gegenüberstellen.

Während die Schwesterschiffe BLACK WATCH und BOUDICCA heute für Fred. Olsen Cruise Lines fahren, fährt die ALBATROS heute für die deutsche Gesellschaft Phoenix Seereisen. Übrigens wurden alle drei Schiffe Anfang der 1980er-Jahre verlängert: darunter die ROYAL VIKING STAR (heute BLACK WATCH) auf der Lloyd-Werft in Bremerhaven und die ROYAL VIKING SEA (heute ALBATROS) 1983 bei der AG Weser in Bremen. Die Schiffe wurden dabei jeweils von einer Länge von 177,70 Metern auf 205,46 Meter verlängert.

Unterschiedliche Lebensläufe

Die ALBATROS ist heute mit einer Bruttoraumzahl von 28.518 vermessen, wogegen die BLACK WATCH eine Bruttoraumzahl von 28.613 aufweist. Bekanntlich bemisst sich die Bruttoraumzahl u.a. am Volumen der umschlossenen Räume, und da gibt es tatsächlich sichtbare Unterschiede zwischen ALBATROS und BLACK WATCH, beispielsweise im Heckbereich auf Deck 9 sowie auf dem Sonnendeck, Deck 10.

Während die britisch-norwegische Kreuzfahrtgesellschaft Fred. Olsen Cruise Lines die BLACK WATCH bereits seit Ende 1996 zu ihrer Flotte zählt, fährt die ALBATROS erst seit 2004 unter Phoenix-Charter. Zuvor hatte sie eine Odyssey durch die Hände verschiedener Reedereien gemacht. Mit den eleganten Linien zählen sowohl die ALBATROS als auch die BLACK WATCH heute zu den Klassikern unter den Kreuzfahrtschiffen. Tatsächlich sind die Schiffe zwar immer wieder modernisiert worden, aber äußerlich gar nicht so sehr verändert worden. Sogar in der Inneneinrichtung findet man auf der ALBATROS und BLACK WATCH noch immer manche Gemeinsamkeiten. Die nachfolgenden Bilder sollen einen Eindruck davon geben. Das linke Bild ist dabei stets von Bord der ALBATROS, das rechte von der BLACK WATCH.

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Kino auf der ALBATROS und Marina Theatre auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Foto-Shop auf der ALBATROS und Shore Tour Office auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Rezeption auf der ALBATROS und auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Boutiquen auf der ALBATROS und auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Restaurant Möwe auf der ALBATROS und Morning Light Pub auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Restaurant Möwe auf der ALBATROS und The Black Watch Room auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Atlantik Bar auf der ALBATROS und Neptune Bar auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Atlantik Lounge auf der ALBATROS und Neptune Lounge auf der BLACK WATCH. Obwohl farblich ganz andere Akzente gesetzt wurden, ist die Aufteilung der Lounge doch ziemlich ähnlich geblieben. Sogar die Sessel sind offensichtlich auf beiden Schiffen noch die gleichen, wenn auch neu gepolstert.

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Swimmingpool auf der ALBATROS und auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Harry’s Bar auf der ALBATROS und Lido Lounge auf der BLACK WATCH. Der halbrunde Tresen ist auf beiden Schiffen erhalten geblieben, auch die Barhocker sind noch die gleichen.

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Casablanca Bar auf der ALBATROS und The Bookmark Café auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Veranda bzw. Fitness Center auf der ALBATROS und Smoking Area auf der BLACK WATCH. Der auf der BLACK WATCH offen gebliebene Bereich ist auf der ALBATROS mit Panoramafenstern geschlossen worden und beherbergt dort das Fitness-Studio. Auf der BLACK WATCH dagegen findet sich das Fitness Centre auf dem Sun Deck.

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Veranda bzw. Fitness Center auf der ALBATROS und Smoking Area auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Whirlpool auf der ALBATROS und Marquee Pools & Jacuzzi auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Kopernikus-Bar auf der ALBATROS und Marquee Bar auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Karibik Lounge auf der ALBATROS und Observatory auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Karibik Lounge auf der ALBATROS und Observatory auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Karibik Lounge auf der ALBATROS und Observatory auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Sonnendeck auf der ALBATROS und Sun Deck auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Golf-Club auf der ALBATROS und Sun Deck auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Sportdeck bzw. Dorfplatz auf der ALBATROS und Fitness Centre auf der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

ALBATROS und BLACK WATCH als Modell

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Boote der ALBATROS und der BLACK WATCH, auf der ALBATROS sind es herkömmliche Boote, auf der BLACK WATCH sind sie moderner. Gleiches gilt für die Davits.

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Mast der ALBATROS und der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Schornstein der ALBATROS und der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Schornstein der ALBATROS und der BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

ALBATROS und BLACK WATCH

01-Kino-auf-der-ALBATROS-und-Marina-Theatre-auf-der-BLACK-WATCH-300x105 ALBATROS und BLACK WATCH – eine bildliche Gegenüberstellung

Albatros – Black Watch

 

CELEBRITY FLORA – ab 2019 zu den Galapagos-Inseln

Celebrity Flora

Neues Expeditionskreuzfahrtschiff CELEBRITY FLORA

Celebrity Cruises haben bei der niederländischen Werft de Hoop ein neues Expeditionskreuzfahrtschiff für Fahrten zu den Galapagos-Inseln bestellt. Derzeit betrieben Celebrity Cruises neben ihren großen Kreuzfahrtschiffen drei Expeditionsschiffe, von denen die CELEBRITY XPEDITION das größte ist. Sie wurde übrigens auf der Cassens-Werft in Emden gebaut. Das neue Schiff, die CELEBRITY FLORA, soll 101,50 Meter lang werden und Platz für 100 Passagiere in 50 Suiten bieten. Die Zahl der Besatzungsmitglieder wird mit 80 geplant.

Ausstattung und Features

Das Schiff wird mit einem nahtlosen Tenderboot-System ausgestattet. Darüber hinaus wird die CELEBRITY FLORA mit einem automatischen Positionierungssystem ausgerüstet, welches das Schiff auf Reede auch ohne Anker auf einer Position hält. Innovatives Schiffs-Design, das den Gästen 360-Grad-Blicke auf die Inselwelt ermöglichen soll, neue Restaurant-Erlebnisse sowie Stern-Beobachtungsplattform sind weitere Merkmale des Neubaus. Des weiteren sollen an Bord ökologische Seminare angeboten werden. Das markante nach außen gerichtete Schiffs-Design wird die Passagiere die Landschaft noch näher erleben lassen. Die forschungsbasierten Seminare werden den Passagieren ermöglichen, ihre Reisen mit interessantem Wissen zu ergänzen.

Celebrity_Flora-The-Vista-300x169 CELEBRITY FLORA – ab 2019 zu den Galapagos-Inseln

Celebrity Flora – The Vista

Die Bereiche des Schiffs im Einzelnen

Die Marina der CELEBRITY FLORA wird der Haupt-Zugangsbereich zum Schiff sein. Sie kann bis zu drei Zodiacs aufnehmen, wodurch sich die Zeiten fürs Tendern verkürzen und den Gästen mehr Zeit für die Entdeckung der Inseln bleibt. An Bord dagegen werden die Gäste in der Sunset Lounge oder im Vista, einem Open-Air-Hideaway mit Kokon-förmigen Lounge-Sesseln und privaten Cabanas, entspannen können. Auch das mit Panoramafenstern ausgestattete Observatory wird ein prima Ort sein, um von Bord aus die Landschaft zu bestaunen. Darwin’s Cove sowie das Naturalist’s Center sollen die Passagiere mit einer Fülle an Informationen über die Destinationen, Flora und Fauna sowie über Umweltbemühungen bereichern. In der Discovery Lounge werden Präsentationen gezeigt un Ausflugsinformationen gegeben, wogegen auf der Stargazing Platform bei Astronomie-Vorträgen die Sterne beobachtet werden können.

Celebrity_Flora-The-Vista-300x169 CELEBRITY FLORA – ab 2019 zu den Galapagos-Inseln

Celebrity Flora-Seaside-Restaurant

Für das leibliche Wohl der Gäste werden sowohl das Seaside Restaurant als auch der Ocean Grill zur Verfügung stehen. Doch auch in den Suiten sollen sich die Passagiere wohlfühlen. Die Suiten werden aus nachhaltigen Materialien gestaltet und regional inspiriert sein. Große Bäder sowie die nach außen gerichtete Anordnung der Suiten sollen den Passagieren auch dort Raum für Erholung bieten.

Kiellegung fand bereits Mitte Dezember statt, in See stechen soll die CELEBRITY FLORA ab Mai 2019.

Celebrity_Flora-The-Vista-300x169 CELEBRITY FLORA – ab 2019 zu den Galapagos-Inseln

Celebrity Flora-Discovery-Lounge

Bilder: Copyright Celebrity Cruises

 

BLACK WATCH – ein Bordbesuch

BLACK WATCH

Britisches Kreuzfahrtschiff BLACK WATCH der Fred. Olsen Cruise Lines

Geschichte des Schiffs

Die BLACK WATCH wurde 1972 auf der Wärtsilä-Werft in Helsinki als ROYAL VIKING STAR für die Reederei Royal Viking Line gebaut. Diese hatte eine Länge von 177,77 Metern. Seit der Verlängerung des Schiffs im Jahr 1991 auf der Lloyd-Werft in Bremerhaven hat das Schiff eine Länge von 205,46 Metern. Mit Verkauf der Reederei Royal Viking Line an Kloster Cruise erfolgte die Umbenennung in WESTWARD. 1994 wechselte das Kreuzfahrtschiff zur Royal Cruise Line und wurde in STAR ODYSSEY umbenannt.

Seit Ende 1996 fährt das Schiff als BLACK WATCH für die norwegisch-britische Gesellschaft Fred. Olsen Cruise Lines. Es ist mit einer Bruttoraumzahl von 28.613 vermessen, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 22 Knoten und kann bis zu ca. 1.000 Passagiere aufnehmen. Dabei liegt die Besatzungszahl bei etwa 330. Es ist registriert unter der IMO-Nummer 7108930 und hat zwei Schwesterschiffe: die ebenfalls für Fred. Olsen fahrende BOUDICCA (ex ROYAL VIKING SKY) sowie die für Phoenix fahrende ALBATROS (ex ROYAL VIKING SEA).

An Bord der BLACK WATCH

Der britische Cruise Liner ist regelmäßig zu Gast in Hamburg. Wir waren an Bord und BLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein Bordbesuchhaben uns umgesehen. Dabei haben wir ein Blick in die Restaurants wie beispielsweise das Glentanar oder das Brigadoon geworfen und haben uns in den verschiedenen Lounges umgesehen. Besonders gemütlich ist das Bookmark Café, in das auch eine kleine Bibliothek integriert wurde. Bemerkenswert: Entliehene Bücher werden nach dem Lesen nicht zurück ins Regal gestellt, sondern in eine Box geworfen, um vom Bord-Personal zunächst desinfiziert zu werden, bevor sie den nächsten Lesern zur Verfügung gestellt werden.

Selbstverständlich haben wir auch Eindrücke von den Außendecks mitgebracht. Aber auch Bilder von der Brücke sind diesmal dabei. Übrigens: die BLACK WATCH hat sogar eineBLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein Bordbesuch Galionsfigur! Zugegebenermaßen prangt sie nicht am Bug, sondern ist im Heckbereich angebracht. Tatsächlich handelt es sich dabei um die Galionsfigur der früheren BLACK WATCH, Baujahr 1966.

BLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein BordbesuchDie eleganten Linien der BLACK WATCH machen das Schiff zu einem beliebten Klassiker. Das Publikum an Bord ist fast ausschließlich britisch. Dagegen erfreut sich in Deutschland das Schwesterschiff ALBATROS großer Bekanntheit. Ein Vergleich in Bildern der BLACK WATCH mit der ALBATROS folgt in Kürze.

Derweil wünschen wir viel Spaß beim Blättern durch die Fotos von der BLACK WATCH.

 

BLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein Bordbesuch

Cruisedeck.de sagt danke!

Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen

Schon 5.000 Besucher auf cruisedeck.de

Am heutigen 13. Dezember hatten wir unseren 5.000en Besucher auf cruisedeck.de. Wir freuen uns und sagen danke! Seit unserem Re-Launch Mitte April dieses Jahres haben wir 26 Schiffe von 14 Kreuzfahrtgesellschaften vorgestellt und dazu umfangreiche Fotogalerien veröffentlicht. Darüber hinaus haben wir bisher 10 Reiseberichte geschrieben. Mehr als 100 Beiträge zum Teil mit aktuellen News aus der Welt der Kreuzfahrt runden unser Angebot ab.

Dabei haben Besucher aus 65 Ländern der Welt auf unsere Seite gefunden!

Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft interessante und spannende Beiträge und Berichte über Kreuzfahrten und Kreuzfahrtschiffe zu veröffentlichen.

Weltkarte-Besucher-cruisedeck.de_-300x213 Cruisedeck.de sagt danke!

Neue Order bei Financtieri – Seaside EVO-Klasse für MSC

Rendering Seaside EVO-Klasse

MSC SEASIDE übernommen und  zwei neue Schiffe der Seaside EVO-Klasse bestellt

 

Während MSC Cruises am 29. November die MSC SEASIDE von Fincantieri in Monfalcone offiziell übernommen haben, wurde auch die Bestellung zweier weiterer Kreuzfahrtschiffe bekannt gegeben. Damit werden zwei Schiffe der Seaside EVO-Klasse bestellt, einer Weiterentwicklung der Seaside-Klasse. Der Auftrag mit einer Auftragssumme von etwa 1,8 Milliarden Euro ging wieder an Fincantieri.

Mit der Übernahme der MSC SEASIDE von Fincantieri haben MSC Cruises bereits den zweiten Neubau innerhalb des Jahres 2017 in Dienst gestellt.

Die neu bestellten Schiffe der Seaside EVO-Klasse sollen 2021 und 2023 ausgeliefert werden. Jedes dieser beiden Schiffe wird 339 Meter lang, 41 Meter breit und mit einer Bruttoraumzahl von etwa 169.400 vermessen sein. Schon die MSC SEASIDE, die jetzt  in Dienst gestellt wurde, ist ein neuer Prototyp. Dabei ist sie ist mit einer Bruttoraumzahl von 153.516 vermessen und hat eine Kapazität von 5.119 Passagieren. Erste Reise unter Führung von Kapitän Pier Paolo Scala wird von Triest nach Miami führen. Anschließend wird das Mega-Schiff von Miami aus auf unterschiedlichen Routen in die Karibik fahren. Miami wird dabei der Base Port sein. „Nach der Indienststellung“ ist „Vor der Indienststellung“, denn nun schaut man bereits wieder nach vorn: Im Juni 2018 soll die Taufe der MSC SEAVIEW erfolgen. Sie ist das Schwesterschiff der MSC SEASIDE. Die Flotte von MSC Cruises wächst also stetig.

 

Rendering (Bild) Copyright MSC Cruises

SILVER CLOUD musste erste Reise in die Antarktis abbrechen

Silver Cloud

Rückkehr der SILVER CLOUD wegen technischer Probleme

Nachdem die SILVER CLOUD – wie berichtet – für Expeditionskreuzfahrten umgebaut worden war und auch Eisklasse erhalten hat, musste sie die erste Reise überraschend abbrechen. Grund dafür war eine defekte Treibstoffpumpe. Inzwischen ist das Luxus-Kreuzfahrtschiff nach Puerto Madryn zurückgekehrt. Während die Passagiere an Bord bleiben durften, bis die vorzeitigen Rückflüge organisiert waren, wurden die benötigten Ersatzteile bestellt. Silversea Cruises gehen davon aus, dass die nächste Reise wie geplant am 1. Dezember ab Ushuaia stattfinden kann. Darüber hinaus hat die Reederei den betroffenen Passagieren nicht nur die Erstattung des vollen Reisepreises inklusive der Rückflüge versprochen, sondern auch einen Rabatt von 25% auf die nächste Reise mit Silversea zugesagt.

Die SILVER CLOUD war am 15. November zur ersten Reise nach dem Umbau von Buenos Aires aus aufgebrochen. Sie ist übrigens das erste Schiff der Silversea-Flotte.

MSC BELLISSIMA und MSC GRANDIOSA

MSC Bellissima - artist's impression

Stahlschnitt und Münzzeremonie – MSC BELLISSIMA und MSC GRANDIOSA bei STX in Bau

 

Doppel-Event am 15. November 2017 auf der französischen Werft STX in St. Nazaire: Münzzeremonie für MSC BELLISSIMA und Stahlschnitt für MSC GRANDIOSA. Letztere wird das erste von zwei Schiffen der Meraviglia-Plus-Klasse. Mit dem Stahlschnitt wurde der Name MSC GRANDIOSA erstmals bekannt gegeben. Der Neubau soll ein Kunstmuseum auf See bekommen. Darüber hinaus wird es das dritte Schiff, auf dem Shows des Cirque du Soleil at Sea gezeigt werden. Eigens für diese Shows ist die Carousel Lounge konzipiert.

Die Meraviglia-Plus-Klasse ist eine Weiterentwicklung der Meraviglia-Klasse. Technische Merkmale der Meraviglia-Plus Klasse sind dabei eine Bruttoraumzahl von 181.000 bei einer Länge von 331 Metern. Auf diesen Schiffen sollen dann jeweils bis zu 6.334 Passagiere Platz finden.

MSC BELLISSIMA hingegen wird ein Schiff der herkömmlichen Meraviglia-Klasse. Zweites Highlight am 15.11. 2017 auf der STX-Werft war nämlich die Münz-Zeremonie für die MSC BELLISSIMA. Dabei wurden traditionsgemäß zwei Gedenkmünzen in einen der Blocks des Schiffs verschweißt, um dem Schiff Glück zu bringen. 

MSC BELLISSIMA und MSC GRANDIOSA sind dabei nur zwei weitere Schiffe, die im Rahmen des umfangreichen Investitionsprogramms von MSC Cruises gebaut werden. Derzeit steht mit der für Dezember geplanten Indienststellung der MSC SEASIDE der nächste Meilenstein vor der Tür. Anschließend wirft man den Blick nach vorn auf Juni 2018, wenn die MSC SEVIEW folgen soll.

Indienststellung für MSC BELLISSIMA und MSC GRANDIOSA ist indes für März bzw. November 2019 vorgesehen.

Foto: Copyright MSC Cruises

Update: VICTORY II im Frühjahr 2018 nach Amerika

VICTORY II - Artist's Impression

Überholung der VICTORY II in Europa

Wie berichtet kaufen die in Miami ansässigen Victory Cruise Lines die SEA DISCOVERER. Diese ist ein Schwesterschiff der VICTORY I, welche sich bereits in Besitz der Victory Cruise Lines befindet. Derzeit liegt die SEA DISCOVERER noch als Wohnschiff für Arbeiter von Offshore Windparks in Helsingborg. Nach Angaben von Victory Cruise Lines soll das Schiff nach Übernahme auf einer Werft in Europa überholt werden, um dann im Frühjahr die Reise über den Atlantik anzutreten. Anschließend soll sie für Kreuzfahrten an der US-Ostküste nach Kanada und Neu England eingesetzt werden. Danach folgen Kreuzfahrten auf den Großen Seen. Die erste Reise soll ab 20. Mai 2018 ab Boston erfolgen. Dies wird eine siebentägige Historic North Atlantic & Coastal New England Cruise. Derer folgen noch zwei, bevor es auf den St. Lorenz-Strom und zu den Großen Seen geht.

Victory Cruise Lines bieten darüber hinaus auch Cruises nach Kuba an. Dabei wird der Inselstaat in 15-Nächte bzw. 13-Nächte-Kreuzfahrten umrundet.

Ein wenig Hintergrund zur Geschichte des Schiffs gibt es in unserem Beitrag vom 01. August 2017.

VICTORY-II-Heckansicht-300x169 Update: VICTORY II im Frühjahr 2018 nach Amerika

Fotos: Copyright Victory Cruise Lines

SILVER CLOUD – Umbau zum Expeditionskreuzfahrtschiff abgeschlossen

Cruise Ship SILVER CLOUD

Erste Expeditionskreuzfahrt der SILVER CLOUD

Der Umbau der SILVER CLOUD auf der Palumbo Shipyard auf Malta ist abgeschlossen. Das Luxus-Kreuzfahrtschiff hat sich mittlerweile auf die Reise nach Südamerika begeben. Danach soll es am 15. November ab Buenos Aires in Argentinien zu seiner ersten Expeditionskreuzfahrt in die Antarktis aufbrechen. Maximal 200 Passagiere pro Reise werden auf Expedition in Polarregionen mit der SILVER CLOUD gehen können. Bei Kreuzfahrten außerhalb arktischer Regionen können bis zu 264 Passagiere mitgenommen werden. Ein Team von bis zu 22 Expeditionsexperten begleitet jeweils die Kreuzfahrten.

Die SILVER CLOUD ist nun mit Eisklasse versehen und wurde mit 10 Kajaks sowie 16 neuen Zodiaks ausgerüstet, um den Passagieren die Möglichkeit zu geben, die Natur hautnah zu erleben.

Bei den Umbau-Arbeiten auf Malta ist das Schiff aber nicht nur für die Polarregionen fit gemacht worden, sondern auch die Ausstattung der Passagierbereiche wurde aufgewertet, so zum Beispiel der Beauty Spa Bereich. Die Passagiere sollen auf den Kreuzfahrten nicht nur Abenteuer erleben, sondern auch Ruhe und Erholung finden. Die 1994 gebaute SILVER CLOUD war das erste Schiff der Silversea Cruises und ist das nunmehr vierte Expeditionskreuzfahrtschiff der Reederei.

Die erste Expeditionsreise führt die SILVER CLOUD von Buenos Aires über Puerto Madryn in Argentinien, New Island (Falkland-Inseln), West Point Island (Falkland-Inseln), Stanley, zur Elephant Island, zur antarktischen Halbinsel und über die antarktischen South Shetland Islands sowie durch die Drake Passage nach Ushuaia.

Silversea Cruises ist eine auf Luxus-Kreuzfahrten spezialisierte Reederei mit Hauptsitz in Monaco.

Neues Expeditions-Kreuzfahrtschiff für Lindblad Expeditions

Rendering of Lindblad Expeditions Newbuilding

Lindblad Expeditions ordern bei Ulstein in Norwegen

 

Wer sind Lindblad Expeditions?

Lindblad Expeditions sind Betreiber von Expeditionsreisen und Expeditionskreuzfahrten. Die Gesellschaft wurde 1958 als Lindblad Travel von dem bei Stockholm in Schweden geborenen und in die USA ausgewanderten Lars Eric Lindblad gegründet, der auch als Vater des Öko-Tourismus bezeichnet wird. 1979 wurden Special Expeditions gegründet, aus der später Lindblad Expeditions wurden.

Schiffe der Gesellschaft

Erste Expeditionsschiffe der Gesellschaft waren die LINDBLAD EXPLORER (IMO 6924959), Baujahr 1969, sowie die LINDBLAD POLARIS (IMO 5264704) ex ÖRESUND, Baujahr 1960. Letzteres fuhr ab 2008 als NATIONAL GEOGRAPHIC POLARIS, bevor es 2010 verschrottet wurde. Die LINDBLAD EXPLORER dagegen erlangte traurige Berühmtheit, als sie im Jahr 2007 südlich von Shetland nach Kollision mit einer Eisscholle sank. Zu dieser Zeit fuhr sie indes unter dem Namen EXPLORER und auch nicht mehr für Lindblad Expeditions. Derzeitiges Flaggschiff von Lindblad Expeditions ist die NATIONAL GEOGRAPHIC EXPLORER (IMO 8019356), das ehemalige, im Jahr 1982 gebaute Hurtigruten-Schiff MIDNATSOL.

Neubau-Order – erstes Kreuzfahrtschiff mit X-BOW

Lindblad Expeditions haben nun bekannt gegeben, dass sie bei der norwegischen Ulstein-Werft ein neues Expeditionskreuzfahrtschiff in Auftrag gegeben haben. Die Besonderheit des neuen Schiffs ist seine zukunftsweisende Form. Das Schiff soll nämlich einen sogenannten X-BOW (sprich „Cross-Bow“) erhalten, eine neuartige und außergewöhnliche Bugform, die von Ulstein entwickelt wurde. So hält Ulstein auch das Patent für diese Bugform, die geringeren Strömungswiderstand und damit weniger Treibstoffverbrauch gegenüber herkömmlichen Bugformen bietet. Darüber hinaus führt der X-BOW zu weicheren Seegangsbewegungen. Der Neubau für Lindblad Expeditions wird damit wohl das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit X-BOW.

Ausstattung

Auf dem neuen Schiff sollen Sicherheit und Komfort der Gäste im Mittelpunkt stehen, wobei besonderes Augenmerk auch auf Nachhaltigkeit gelegt werden soll. Der Neubau soll eine hohe Eisklasse erhalten, damit er weit in arktische Regionen hineinfahren kann. Um auch längere Expeditionen zu ermöglichen, sollen sogar größere Treibstoff- und Wassertanks eingebaut werden. Darüber hinaus soll der Neubau so gestaltet werden, dass die Passagiere stets die Natur und Umgebung möglichst hautnah erleben können. So sollen 75% der Kabinen Balkonkabinen werden, es soll mehrere Observation Decks, innen wie außen, und sogar  neuartige „Observation wings“ geben.

Weiterhin wird das Schiff u.a. mit Zodiaks, Kajaks, ROV (Remotely Operated Vehicle), Unterwasserkameras und Hubschrauberlandeplatz ausgestattet werden, um nur einige der außergewöhnlichen Features zu nennen. 69 Kabinen soll es an Bord geben, darunter auch 12 Einzelkabinen. Auch Spa- und Fitness-Bereiche wird man an Bord finden, denn den Passagieren soll neben Abenteuern auch Entspannung geboten werden. Darüber hinaus wird der Gast mehrere Restaurants zur Auswahl haben.

Die Lindblad-National Geographic-Flotte wird damit um ein hoch-modernes Schiff erweitert.

Mit dem Schiff soll übrigens auch das 50-jährige Jubiläum des ersten Expeditionsschiffs der Gesellschaft, der LINDBLAD EXPLORER, gefeiert werden.

Die Werft

Die Ulstein Werft in Norwegen, die den Auftrag erhalten hat, feiert 2017 übrigens 100jähriges Jubiläum. Sie wurde 1917 von Martin Ulstein als „Ulstein mek. verksted“ gegründet. Die Werft blickt damit auf rund 300 gebaute Schiffe zurück, darunter auch zwei Hurtigruten-Schiffe. Eines davon war die MIDNATSOL, die heute als NATIONAL GEOGRAPHIC EXPLORER das Flaggschiff von Lindblad Expeditions ist. Sitz der Ulstein-Werft ist Ulsteinvik in der norwegischen Provinz Møre og Romsdal.

Titelbild Copyright: Lindblad Expeditions

Reisebericht – ROYAL PRINCESS – Griechenland und Montenegro

ROYAL PRINCESS vor Chios

Im August 2017 sind wir zu unserer ersten Kreuzfahrt mit Princess Cruises gestartet. Nun ist er endlich fertig: unser Reisebericht – ROYAL PRINCESS. Unser Schiff war übrigens das größte, auf dem wir bisher gefahren sind. Die ROYAL PRINCESS ist 330 Meter lang, 18 Decks hoch und für bis zu 4.250 Passagiere ausgelegt. Mit Baujahr 2013 war es auch noch ziemlich neu. Eine Fahrt mit einem solchen Kreuzfahrt-Riesen ist ein besonderes Erlebnis und eine spannende Erfahrung – übrigens auch mit der Erkenntnis, dass wir zukünftig möglichst nicht mehr mit den ganz großen Schiffen fahren würden.

Unsere Route führte von Piräus über Katakolon nach Kotor in Montenegro, dann zurück in die Ägäis nach Mykonos, Rhodos und Chios. Ausschiffungshafen war schließlich wieder Piräus. Dabei haben wir zwei Tage vorweg in Athen und 2 Tage hintendran in Piräus angehängt. Die Route hat uns sehr gut gefallen, das stets sonnige Wetter machte darüber hinaus diese Kreuzfahrt zu einem besonderen Highlight.

Auf dem Schiff ist das Atrium mit der Piazza das architektonische Highlight! Aber auch der Seawalk, eine seitlich über die Bordwand herausragende Plattform mit gläsernem Boden gehört zu den spannenden Ausstattungsmerkmalen der ROYAL PRINCESS. Besonders gut haben uns auch die Kino-Abende unter dem Motto „Movies under the Stars“ gefallen.

Wir wünschen Euch Viel Spaß beim Lesen: Reisebericht – ROYAL PRINCESS

Update: CORAL ADVENTURER für Coral Expeditions

CORAL ADVENTURER

Name des neuen Expeditionsschiffs für Coral Expeditions ist CORAL ADVENTURER

Coral Expeditions hat den Namen ihres neuen Expeditionsschiffs bekannt gegeben. Die  norwegische Werftengruppe VARD hatte den Auftrag für den Neubau erhalten.

Derzeit betreiben Coral Expeditions drei Schiffe: das Flaggschiff CORAL DISCOVERER (für 72 Passagiere), die CORAL EXPEDITIONS I (für 46 Passagiere) sowie die CORAL EXPEDTIONS II (für 44 Passagiere). Die CORAL ADVENTURER soll dabei deutlich größer werden als die bisherigen Schiffe:

Details und Ausstattung der CORAL ADVENTURER

Mit einer Länge von 93,50 Metern soll es Platz für 120 Passagiere in 60 Kabinen bieten. Bereits im September dieses Jahres wurde der Auftrag mit VARD unterzeichnet. Ablieferung ist für Mitte 2019 vorgesehen. Darüber hinaus ist ein weiterer Neubau geplant.
Das neue Schiff soll robust und modern werden. Die Ausstattung wird dabei an die bisherige Flotte von Coral Expeditions angelehnt:

  • 2 sogenannte “Xplorer”-Tenderboote, die bequem und ohne Stufen-Steigen bestiegen werden können und zusammen alle Gäste des Schiffs aufnehmen können
  • Lichtdurchflutete und modern ausgestattete Lounge für Lesungen und Vorträge
     Einrichtungen an Bord für wissenschaftliche Forschungsmissionen sowie für lokale Aussteller
  • Geräumige Passagierbereiche
  • Speisesaal, in dem alle Passagiere zeitgleich Platz finden
  • “Open Bridge policy”, also die Möglichkeit für Passagiere, auch die Brücke zu besuchen
  • Observation Lounge mit Blick auf die Brücke
  • Mehrere Bars an Bord
  • Stabilisatoren für hohen Gäste-Komfort

Die Innen-Ausstattung wird im australischen Design gehalten, die Gäste-Kabinen sollen nach Angaben der Reederei Oasen der Ruhe werden. Die Auswahl reicht dabei von 17 Quadratmeter großen Außenkabinen bis zu 43 Quadratmeter großen Suiten.
Das vorgesehene Fahrtgebiet der CORAL ADVENTURER ist die Kimberley-Region in West-Australien, die Cape York-Halbinsel (das ist die Nordspitze des australischen Kontinents), das Arnhem Land (das ist die nördlichste Region des Northern Territory), Papua Neu-Guinea, die zu Indonesien gehörenden Molukken, auch Gewürzinseln genannt, das indonesische Archipel sowie der Süd-Pazifik.

Coral Expeditions gibt es seit 1984. Sitz der Gesellschaft ist Cairns in Queensland, Australien.

Foto: Copyright Coral Expeditions

1 2 3 8